Start zu Tag 3

Auch an Tag 3 beim diesjährigen Supercross 2014 in Dortmund kann Tim Zeyen überzeugen.

Durch einen Fehler in der letzten Kurve belegte Tim Zeyen Paltz 6.

Nach einem sehr guten Start in SHOOT-OUT Runde 3 konnte Tim sich im vorderen Feld plazieren.

Kurz nach dem Start

In Kurve 1 behauptet Tim Zeyen mit der Startnummer 5 seine Position.

Erste Kurve

Tim Zeyen vom SAS Racing Team behaupte bis zur letzten Kurve einen ausichtsreichen 4. Platz. Kurz vor den Whoops kam es jedoch zu einer Berührung und Tim wurde in die Streckebegrenzung abgedrängt. Dadurch konnte Tim nur noch Paltz 6 belegen, aber die Performance am gesamten Wochenende in Dortmund sorgt für viel Begeisterung beim gesamten Team von SAS Racing.


Hier nund die abschleißenden Interviews:

TIM ZEYEN

Report: “Herzlichen Glückwunsch zu deinem gelungen Auftrit über das ganze Wochenende”.
Tim: “Danke, es war wirklich unglaublich solch eine Chance von unserem Teamchef Klaus Weikert zu bekommen. Ich werde das hier in meinem ganzen Leben nicht vergessen. Danke an Klaus Weikert.”
Reporter: “Was ist in der letzten Kuve passiert, Du warst plötzlich in der Streckenbegrezung?”
Tim:” Ja es kam zu einer Berührung und ich habe auch nicht aufgepasst, so dass ich in der Bergenzung hing. Sorry an das Team es war mein  Fehler.”
Reporter: “Trotzdem hast du wirklich einen guten Eindruck hinterlassen. Wie geht es jetzt weiter”?
Tim: ” Ich hoffe das wir im gesamten Team die Begeisterung von hier mit in die neue Saison nehmen können. Wir werden am Dienstag mit den Vorbereitungen auf die Saison 2014 beginnen. An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei allen beteiligten bedanke. Mein Danke geht an:
Jan Kurze für die Bilder und die Betreuung, Christian Röter für die moralische Unterstützung und die Arbeit am Grill, ganz besonders bei meinem Teamkollegen Lucas Woller für die “Schrauberei an meiner Maschine” und für die gemeinsamen Trainingsstunden. Ganz besonders bei meinem Vater Robert, der wirklich Tag und Nacht an meinem Motorrad geschraubt hat. Ohne Dich wäre das nicht möglich, Danke Papa!!!!!”, und zuletzt natürlich bei Klaus Weikert, ohne den das überhaupt nicht möglich gewesen wäre. Danke Klaus für die Chance, ich hoffe ich habe dich nicht entäuscht.”
Reporter: ” Feiert ihr noch deinen Erfolg?”
Tim: ” Ja natürlich, am Donnerstag werden wir Zuhause bei userem Team mal richt Milch saufen.” (Lacht)
Reporter: ” Ich wünsche Dir und deinen Teamkollegen eine Unfallfreie Saison 2014 und vielen Dank für das Interviewe.
Tim: “Danke, gern geschehen.”

ROBERT ZEYEN

Reporter: ” Hallo Herr Zeyen, was sagen Sie zum abschneiden von Tim hier beim Supercross.”
Robert Zeyen: “Wir sind sehr begeistert und hätten niemals mit einem so guten Ergebniss gerechnet.”
Reporter: “Was bedeutet diese Veranstaltung für den Rest der Saison”?
Robert Zeyen: “Für Tim war es der letzte Auftritt auf eine Kawasaki KX 85 von SAS Racing.”
Reporter: “Letzter Auftritt für SAS Racing?”
Robert Zeyen (Lacht): “Natürlich nicht. Tim startet diese Saison erstmals auf eine 125er von SAS Racing. Wir hoffen das wir diese tollen Eindrücke als Motivation mit in die neue Saison nehmen können. Auch ich möchte mich nochmals bei alle bedanken. Ich kann hier leider nicht alle namentlich nennen. Ganz besonder aber bei Klaus Weikert für die Entscheidung Tim das hier alle szu ermöglichen.
Reporter: ” Wir wünschen viel Erfolg und keine Unfälle für die Saison 2014.”
Robert Zeyen: “Vielen Dank.”

TEAMCHEF KLAUS WEIKERT

Reporter: ” Herr Weikert, was sagen sie zum Gesamtergebnis?”
Klaus Weikert: “Toll, wir sind wirklich Stolz darauf wie Tim hier unser Team vertreten hat. Zum Glück sind alle Faher ohne Verletzung geblieben und es macht richtig Spass die Jungs beim Rennen zu beobachten.”
Reporter: “Wie geht es jetz weiter?”
Klaus Weikert : ” Ja, erstmal wollen wir uns auf die neue Saison mit unserem gesamten Team vorbereiten. Aber am Donnerstag werden wir mal so richtig feiern.”
Reporter: (Lacht) “Tim hat erzählt das ihr am Donnerstag mal so richtig Milch saufen wollte.”
Klaus Wikert: (Lacht)” Ja klar, Alkohol hat in diesem Sport nichts verloren. Aber auch ich möchte mich hier auf diesem Weg bei allen bedanken. Als erste bei meiner Frau Simone, dafür das Sie uns in den letzten Tagen der Vorbereitung so unterstützt hat das wir uns voll auf Tim konzentrieren konnten. Dann natürlich bei allen Teamkollegen von Tim, hätte ich gewusst welche Begeisterung das in unserem Team auslöst, hatte ich viel früher schon für die WM gemeldet. (Lacht) Nein wirklich, was für mich echt Klasse war, war wie das Team zusammengearbeitet hat. Der Erfolg von Tim ist der Erfolg vom ganzen Team. Danke an alle für die harte und wikrlich klasse Arbeit.
Reporter: ” Werden die Ziele für die Saison 2014  jetzt neu gesteckt?”
Klaus Weikert: ” Nein, für uns ist immer noch das wichtigste das unsere Fahrer sich nicht verletzen. Nur dann ist es möglich eine gesamte Saison durch zu halten. Tim und Lucas haben sich ja letzte Saison verletz und sind trotz Verletzung gefahren. Solche verückten Typen braucht man in einem Team. “
Reporter: Danke für das Interview.”
Klaus Weikert: “Gern geschehen, hoffentlich sehen wir uns diese Saison öfter mal nach solchen erfolgen.”

Comments are closed.